Dampfsauger: Erfahrungsbericht mit Fliesen

In diesem Beitrag möchte ich mit euch meine Erfahrung mit unserem Dampfsauger im Haushalt teilen. Ein Dampfsauger löst Schmutz mit der Kraft des Dampfes und kann den gelösten Schmutz gleichzeitig aufsaugen. Dies ist nicht zu verwechseln mit einem Dampfreiniger, welcher Verschmutzungen nur lösen kann und keine Saugfunktion besitzt. Sinnvolle Anwendungsgebiete für einen Dampfsauger finden sich im ganzen Haushalt. Auf einige dieser Anwendungsgebiete werde ich später genauer eingehen.

Dampfsauger Bodendüse

Standardbodendüse eines Dampfsaugers

Welcher Dampfsauger ist der Richtige?

Grundsätzlich sollte man sich zunächst genau über Dampfsauger informieren und sich klar machen, ob solch ein Gerät das Richtige für den eigenen Haushalt ist. Unser Dampfsauger ist von der Firma Protrend. In unserer engeren Auswahl war damals der Favorit H und Favorit E. Der Unterschied zwischen diesen Geräten ist, dass man bei dem Favorit H Reinigungsmittel direkt hinzugeben kann und bei dem Favorit E nicht. Da der Favorit E günstiger war und wir hauptsächlich ohne Chemie reinigen wollten, haben wir uns für diesen entschieden.

Neben den technischen Leistungsfähigkeit des Geräts sollte man vor allem auch auf den Umfang des mitgelieferten oder verfügbaren Zubehörs achten. Für viele Anwendungen im Haushalt reicht die Standardbodendüse nämlich nicht aus. Daher sollte man auf ein ausreichend großes Zubehörpaket achten. Im Zweifel würde ich lieber ein kleineres Gerät nehmen und die Einsparung zum Beispiel in eine Fugendüse oder Dampfturbobürste investieren.

Die Frage bei welchem Anbieter man kaufen sollte ist schon schwieriger. In bekannten Bau- oder Elektronikmärkten werden keine hochwertigen Dampfsauger angeboten und bei den verschiedenen Internetanbieter gibt es nur wenig Erfahrungsberichte. Meine Empfehlung ist daher, sich die Geräte bei den verschiedenen Firmen selber anzuschauen und auszuprobieren. Manchmal wird auch ein Vor-Ort Test angeboten. Mit dem Favorit E macht ihr auf jeden Fall nichts flasch, wir sind sehr zufrieden mit diesem Gerät und haben ihn nun schon einige Zeit im Einsatz.

Anwendungsgebiete im Haushalt

Als wir das Gerät neu hatten, habe ich den Dampfsauger zunächst ausgiebig getestet und versucht alles mögliche damit zu reinigen. In den meisten Fällen konnte man gute oder sehr gute Ergebnisse erzielen. Gleichzeitig konnte ich mit einigen Mythen aufräumen. Die Dampfreinigung im Bad zum Beispiel mag zwar sehr hygienisch sein, aber Kalkverkrustungen bekommt man allein mit Dampf  nicht weg.

Ein gutes Beispiel für ein unerwartet gutes Ergebnis mit dem Dampfsauger ist die Reinigung von Autoinnenscheiben. Die streifenfreie Reinigung war zumindest bei uns mit herkömmlichen Glasreiniger nie möglich. Auch verschiedene Tipps im Internet wie zum Beispiel das Nachpolieren mit Zeitungspapier waren nicht erfolgreich. Durch Bedampfen der Autoscheibe und gleichzeitiges Abwischen mit einem Mikofasertuch konnte ein perfektes Ergebnis erzielt werden.

Das Haupteinsatzgebiet des Dampfsaugers ist bei uns die Fliesenreinigung. Da die meisten Böden in unserem Haus gefliest sind, war dies auch der Anlass zur Beschaffung eines solchen Geräts. Durch das gleichzeitge Lösen und Einsaugen des Schmutzes kann der Dampfsauger hier seine Vorteile voll ausspielen. Für diesen Blogbeitrag habe ich die Garagenfliesen mit Dampf gereinigt und das Ergebnis photografisch festgehalten.

Nahaufnahme der Fliesenreingung

Fliesenreinigung vor und nach der Reinigung mit Dampf

Die Garage war für diesen Test besonders gut geeignet. Aufgrund der starken Verschmutzung der Fliesen ist hier der Unterschied sehr deutlich zu sehen. Dazu muss man sagen, dass die Fliesen sogar schon leicht vorgereinigt waren. Es empfiehlt sich generell groben Schmutz vor der Reinigung mit dem Dampfsauger zu beseitigen. In der Detailaufnahme wird schön sichtbar, wie sauber die Fliesen im Vergleich zu vorher werden.

Dampfsauger Erfahrungen – Tipps und Tricks

Zum Abschluss noch ein paar Tipps beim Umgang mit dem Dampfsauger. Zu aller erst sollte man immer sehr vorsichtig bei Arbeiten mit Dampf sein. Ein unsachgemäßer Gebrauch des Geräts kann dabei zu Verbrennungen oder anderen Verletzungen führen. Auch die Zubehörteile können nach dem Gebrauch noch sehr heiß sein.

Dampfsauger Schmutzbehälter

Bindung von Schmutz durch Wasser

Der Schmutz wird bei Dampfsauger anders als bei Staubsaugern nicht in Papiertüten sondern in Wasser gebunden. Dadurch hat man allerdings den Nachteil, dass man das Gerät nach Abschluss der Reinigungsarbeiten selbst noch reinigen muss. Tut man dies nicht, fängt das Gerät an schlecht zu riechen. Neben der Reinigung kann man auch Duftstoffe in das Wasser geben und somit die Raumluft aromatisieren.

Update 22.11.2017:

Für eine bessere Visualisierung der Dampfreinigung habe ich ein Video von der Reinigung der Garagenfliesen gemacht. Um die Reinigung zu beschleunigen, habe ich zusätzlich einen Universalreiniger eingesetzt. Damit lässt sich in Verbindnung mit dem Dampf der Schmutz sehr schnell lösen. Leider hatte ich kein Pakettape mehr. Das Malerkreppband war weniger geeignet, weshalb die Trennlinie zwischen der gereinigten und verschmutzten Fläche etwas verschwommen ist. Im Video sieht man dennoch sehr schön, wie der Schmutz von den Fliesen gelöst wird und anschliessend mühelos eingesaugt werden kann. Da nur ein Teilstück der Fliesen gereingt wurde, kann man besonders gut den Unterschied im Vergleich mit den verschmutzten Fliesen erkennen.

Reparatur von Dachrinnen mit Karosseriekleber

In meinem ersten Blogbeitrag auf Superlearn.de möchte ich euch gleich einen meiner besten Tipps verraten. An unserem Haus sind noch immer die ersten Zinkdachrinnen montiert. Nach über 40 Jahren gibt es mittlerweile mehrere Stellen an denen Löcher entstanden sind. Da ein kompletter Austausch der Dachrinnen sehr teuer ist, haben wir in den letzten Jahren einige Reparaturmethoden selber ausprobiert. Die einzige dauerhafte Lösung war die Abdichtung mit Karosseriekleber. Meine Erfahrungen und Anwendungshinweise möchte ich im Folgenden mit euch teilen.

Konventionelle und bekannte Reparaturmethoden

Es gibt eine breite Palette an Abdichtprodukten, die in Baumärkten oder auf Online Marktplätzen wie zum Beispiel Amazon vertrieben werden. Oft werden diese sogar speziell für die Reparatur von Dachrinnen vermarktet. Die bekanntesten Produkte sind Butyl- und Bitumenenbänder, normales Sanitärsilikon und Spezialprodukte wie MEM Dichtfix. Diese Produkte werden häufig auch von Fachberatern im Baumarkt empfohlen. In Foren und Internetblogs wie zum Beispiel auf Dadshouseblog, wird jedoch regelmäßig auf die geringe Haltbarkeit dieser Lösungen hingewiesen.

Auch ich habe diese Produkte ausprobiert und kann diese Beobachtung bestätigen. Das Problem ist, dass normale Silikone und Bitumen durch UV Strahlung und Alterungsprozesse schnell spröde werden. Einen größeren Erfolg habe ich mir von dem Produkt  MEM Dichtfix versprochen, welches auch speziell für die Dachrinnenreparatur beworben wird. Hier werden Glasfasermatten in die undichte Stelle eingebracht und mit einem bitumenartigen Material bestrichen. Kurzfrist konnten damit schadhafte Stellen abgedichtet werden. Nach ca. 1,5 Jahren wurde die Stelle dann aber leider wieder undicht.

Eine weitere Möglichkeit langfristig undichte Stellen von Zinkdachrinnen zu schließen,ist das Löten der Dachrinne. Dazu ist jedoch eine umfangreiche Geräteausstattung notwendig. Zudem sollte man eine gewisse Erfahrung im Löten haben, da man sonst entweder den Schaden noch vergrößert oder keine langfristige Abdichtung erreicht. Ich habe mich dazu entschieden nicht zu löten. Zum einen einen fehlt mir die notwendige Erfahrung in diesem Bereich und zum anderen besteht bei der Arbeit mit einem Gaslötkolben immer auch eine gewisse Brandgefahr.

Dachrinnenreparatur mit Karosseriekleber

Auf die Idee Karosseriekleber zur Reparatur der Dachrinnen einzusetzen, sind wir gekommen, als mein Mann diesen Kleber zur Abdichtung des Windfangs am Auto benutzt hatte. Im Internet habe ich damals nach Erfahrungsberichten mit der Dachrinnenreparatur mit Karosseriekleber gesucht. Da es diese nicht gab, habe ich es dann einfach mal ausprobiert. Das Ergebnis lässt sich kurz zusammenfassen: Es dichtet komplett ab und sieht nach drei Jahren noch so aus wie am ersten Tag. Ein voller Erfolg!

Hier seht ihr die reparierte Dachrinne.

Abdichtung von Löchern in Dachrinnen mit Karosseriekleber

Abschließend noch ein paar Worte zur Anwendung und den verwendeten Produkten. Die Anwendung des Karosseriekleber unterscheidet sich nicht von normalen Silikon. Zunächst habe ich die Stelle mit 2000er Schleifpapier etwas angeschliffen und fettfrei gereinigt. Damit stellt man sicher, dass der Kleber eine Verbindung mit dem Zinkblech eingeht und gut hält. Auf diese Stellen kann man dann den Karosseriekleber aufbringen und unter Verwendung von Seifenwasser glatt streichen. Schon ist man fertig. Im Bild sieht man den schwarzen Karosseriekleber von Petec, welchen ich auf Amazon erworben habe. Ein anderes mal habe ich im Baumarkt graues Sikaflex 221i gekauft. Im direkten Vergleich hat sich gezeigt, dass sich der Kleber von Petec besser verarbeiten lässt als das Sikaflex. Auch eine optische Begutachtung spricht für den Petec Kleber, der noch so aussieht wie am ersten Tag, wohingegen Sikaflex zwar auch noch abdichtet, aber schon Anzeichen von Versprödung zeigt.

Update 29.10.2017:

Auch bei diesem Beitrag wird es jetzt mal Zeit für ein Update. Die oben angesprochenen Anzeichen von Versprödung bei Sikaflex hat sich nicht weiter fortgesetzt, sodass auch dieses Produkt eine Empfehlung für die Dachrinnenreparatur darstellt. Dennoch würde ich eher zum Petec Karosseriekleber raten, der immer noch aussieht wie neu. Zu diesem Zeitpunkt haben herkömmliche Reparaturmethoden für Dachrinnen teilweise schon längst versagt.

Dachrinnenreparatur

Update der Dachrinnenreparatur mit Karosseriekleber

 

Tipps zur Fliesenverlegung

Da ich auf meinem Blog schon ausführlich über die Reinigung von Fliesen berichtet habe, möchte ich mich in diesem Beitrag der Verlegung von Fliesen widmen. Fliesenverlegung mag zunächst als schwierige Arbeit erscheinen. In Wirklichkeit muss es aber nicht besonders kompliziert sein. Wichtig sind die richtigen Werkzeuge und Materialen und ein Verständnis für die richtige Verlegungstechnik. Nachfolgend schauen wir uns eine Schritt-für-Schritt-Anleitung an, wie man diese Arbeit erledigen kann.

Die richtigen Fliesen auswählen

Ihr solltet euch etwas Zeit zum Recherchieren nehmen, bevor ihr in das nächste Geschäft geht und irgendetwas kauft. Verschiedene Materialien dienen verschiedenen Zwecken, und auch wenn euch viele verschiedene Optionen zur Verfügung stehen, werdet ihr in der Regel doch bald merken, dass für eure Bedürfnisse eine bestimmte Fliesenart besonders geeignet ist. Steinzeug wird häufig eher für dekorative Zwecke verwendet, während Terrakottafliesen gut zur Feuchtigkeitsabweisung und für extreme Temperaturen geeignet sind. Ihr solltet ein Gefühl für die verschiedenen Alternativen bekommen, dann entscheiden, was für euch am besten geeignet ist und die Fliesen kaufen, die ihr benötigt.

Der Boden gründlich vorbereiten

Die Vorbereitung des Bodens hängt ganz davon ab, welche Fläche schon am Anfang besteht. Wenn der Untergrund bereits bis auf den Beton freigelegt ist, solltet ihr ihn bestmöglich glätten, bevor ihr beginnt. Dies kann von Hand oder mit einem Betonschleifer geschehen. Dieser ermöglicht euch die volle Kontrolle über das Projekt und ermöglicht zudem eine staubfreie Arbeit, je nachdem, welches zusätzliches Equipment ihr benutzt.

Fliesen anordnen und Auftragung des Fliesenklebers

Sobald der Untergrund vorbereitet ist, müsst ihr die Fliesen an ihrem jeweiligen Platz auslegen. Dies ist grundsätzlich ein einfacher Arbeitsschritt, aber ihr solltet dabei Abstandskeile verwenden, um die schmalen Fugen zwischen den Fliesen gleichmäßig herzustellen. Es kann auch ebenfalls nötig sein, einige Schneidearbeiten an den Kanten oder den Strukturen, die im Boden eingebaut sind, durchzuführen. Ihr braucht hierfür ein präzises Schneidewerkzeug, jedoch ist das Schneiden nicht allzu schwer, solange ihr genau messt. Durch eine gute Planung kann man dabei unschöne Schnittmuster beseitigen. Hier spreche ich aus eigener Erfahrung. Leider kann man nach der Fertigstellung nur mit sehr großem Aufwand gemacht Fehler wieder ausbessern.

Provisorische Fliesenanordnung

Grobe Anordnung der Fliesen und Verwendung von Abstandkeilen

Wenn ihr das Muster ausgearbeitet habt, entfernt man die Fliesen und bringt den Fliesenkleber auf den Boden auf. Die geschieht wie das Verteilen von Zement. Das einzige, worauf ihr achten müsst, ist, dass der Kleber möglichst eben und gleichmäßig aufgetragen wird, um ein bestmögliches Resultat zu erhalten.

Die Fliesen verlegen und den Fugenmörtel einbringen

Nach dem Ausbringen des Fliesenklebers besteht der nächste Arbeitsgang darin, die Fliesen wieder so auszulegen, wie ihr dies vorher getan hattet und drückt diese dann vorsichtig in den Kleber. Achtet darauf, dass alles eben und flach bleibt und wenn ihr fertig seid, könnt ihr die Abstandskeile entfernen und den Boden so lassen, wie er später sein wird, nur mit schmalen Fugen zwischen den einzelnen Fliesen. Das Ganze muss nun für ein oder zwei Tage trocknen, bevor ihr zum letzten Arbeitsgang übergeht.

Der letzte Schritt ist, den Fugenmörtel in die Fugen einzubringen. Wenn dieser getrocknet ist, gibt das dem Boden den letzten Schliff. Nun müsst ihr noch die Überstände wegkratzen und aufwischen. Ihr habt nun einen ganz neuen Fliesenboden, den ihr selbst komplett gestaltet und verlegt habt.

Aufgefüllte Fliesenfugen

Verfugte Fliesen in der Küche

Fliesen verlegen ist einfacher als gedacht und sollte für jeden machbar sein. Üben sollte man vielleicht zuerst in Räumen welche nur selten betreten werden. Dazu bieten sich zum Beispiel Abstellräume an. Dort kann man dann seine Technik verfeinern und aus eigenen Fehlern lernen.

Kalk im Haushalt

Ein großes Problem mit Kalkbildung im Haushalt hat man dann, wenn das Leitungswasser sehr kalkhaltig ist. Hier in Darmstadt ist das ein großes Problem. Mit einer Wasserhärte von über 18 °dH ist das Wasser sehr hart. Kalk führt zu unschönen Ablagerungen auf Armaturen in Bad und Küche. Mindestens genauso schlimm sind allerdings die Schäden an mit Wasser betriebenen Haushaltsgeräten. In diesem Artikel werde ich erklären was Kalk eigentlich ist, welche typischen Probleme im Haushalt auftreten können und was man dagegen tun kann.

Kalk

Kalk ist nicht ein einziges Element, sondern setzt sich aus einer Vielzahl von Erdalkalimetallen zusammen. Diese sind im Wasser gelöst und daher nicht sichtbar. Erst durch das Verdunsten des Wassers werden die Elemete zu einem festen Material, welches wir als Kalk bezeichnen.

Die Hauptbestandteile sind Calcium und Magnesium. Da Calcium wichtig für die Knochenbildung ist und auch ein bestimmte Menge Magnesium gut für den Menschen ist, ist der Verzehr von hartem Leitungswasser sogar gut für den Mensch. Oft werden teure Mineralwasser mit einem hohen Gehalt an Magnesium und Calcium beworben. Leitungswasser kann daher eine wirtschaftliche Alternative sein. Vorraussetzung ist allerdings, dass kein Blei oder andere Schwermetalle im Trinkwasser nachgewiesen werden können.

Schädliche Wirkung von Kalk

Die permanente Kalkablagerung beim Betrieb von Haushaltsgeräten kann zur Beeinträchtigung der Funtkion oder dauerhaften Schädigungen führen. Bei vielen Geräten ist es daher ratsam, den Zustand öfters zu überprüfen. Betroffen sind in erster Linie Geräte welche Wasser erhitzen. Bei diesen Geräten kommt es an den Heizelementen zur Verdampfung des Wasser, wodurch sich Kalk ablagern kann. Zudem sind Stellen betroffenen, welche nur temporär feucht sind und wieder abtrocknen.

Typische betroffene Geräte im Haushalt sind Waschmaschinen, Wasserkocher, und Boiler. Während zum Beispiel bei Waschmaschinen eine Entkalkung automatisch durch das Waschpulver erfolgt, muss bei anderen Geräten eine extra Entkalkung erfolgen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Dampfsauger. Bei Dampfsaugern wird zur Erzeugung des Dampfs Wasser erhitzt. Dabei bildet sich Kalk im Inneren des Geräts. Zur Entkalkung des Dampfsaugers setzten wir einen speziellen Maschinenreiniger von dampfsauger24.de ein.  Besonders wichtig ist die regelmäßige Entkalkung des Dampfsaugers, da ansonsten Kanäle durch den Kalk verstopft werden. Eine Entkalkung ist dann nicht mehr möglich, da der Maschinenreiniger dann nicht mehr an die betroffenen Stellen kommen kann.

Eine weitere Möglichkeit zur Entkalkung von Maschinen ist Zitronensäure. Insbesondere in der Küche bietet sich lebensmittelechte Zitronensäure an. Geräte die damit entkalkt wurden, können ohne Bedenken wieder zur Zubereitung von Lebensmitteln verwendet werden. Manche geben sogar ein bisschen Zitronensäure in Ihren Tee. Hier würde ich aber denoch zu natürlichem Zitronensaft raten.

Kalk in Bad und Küche

Jeder der eine eigene Wohnung oder ein Haus besitzt wird früher oder später an verschiedenen Stellen im Bad Kalkablagerungen feststellen können. In der Dusche oder im Waschbecken bildet sich mit der Zeit eine unansehliche weiße bis gelbliche Schicht. Durch bloßes Abwischen und den Einsatz von Allzweckreinigern ist diese Schicht nicht wegzubekommen.

Kalkbildung an Badarmaturen

Kalkbildung an Badarmaturen

Das wirksamste Mittel gegen den Kalk sind chemische Produkte wie zum Beispiel Antikal. Diese lösen den Kalk auf und ermöglichen es den Kalk abzuwischen. Auch das Abtrocknen der Oberflächen nach jedem Duschvorgang wäre eine Alternative. Dies ist jedoch um ein Vielfaches aufwendiger als die turnusmäßige chemische Reinigung. An manchen Orten wie zum Beispiel der Toilette ist ein Abtrocknen auch nicht möglich, sodass auf chemische Produkte zurückgegriffen werden muss.

 

Beschlagene Fensterscheiben im Winter

Jeder kennt das Phänomen nach dem Duschen, wenn die Fenster und Spiegel im Bad beschlagen sind. Besonders in der kalten Jahreszeit sind beschlagene Fensterscheiben oft ein Problem. Der Grund dafür ist, dass Luft mit abnehmender Temperatur weniger Wasser aufnehmen kann. Überschüssiges Wasser setzt sich daher vor allem auf kalten Oberflächen ab, wie zum Beispiel auf Fensterscheiben oder auch auf kalten Getränkeflaschen. Während im Bad beschlagene Scheiben noch ungefährlich sind, kann im Auto die Sicht verdeckt werden,was sehr gefährlich ist. In diesem Blogbeitrag möchte ich auf Lösungen und Tipps zu dieser Problematik eingehen.

Beschlagene Oberflächen im Bad

Im Bad ist es vor allem lästig wenn Spiegel und Fensterscheiben beschlagen. Bevor man sich im Spiegel betrachten kann muss man den Spiegel abtrocknen. Nach einem ausgiebigen Dampfbad können zudem Bodenfliesen rutschig werden. Diese Problematik lässt sich grundsätzlich nicht verhindern. Man kann jedoch die Raumtemperatur erhöhen und damit eine Verbesserung erreichen.

Im Bad ist es in erster Linie wichtig Feuchtigkeit zu verhindern. Der Grund dafür ist, dass es in feuchten Räumen schnell zu gesundheitsschädlicher Schimmelbildung kommen kann. Nach jedem Dusch- oder Badevorgang sollte man ausreichend lüften. Dabei ist es besser kurz und ausgiebig zu lüften. So spart man Energie und verhindert ein Abkühlen der Wohnung. Besonders in Bädern ohne Fenster sollte eine Entlüftung installiert werden. Dieses Gebläse kann entweder automatisch mit dem Licht eingeschaltet werden oder separat geregelt werden.

Beschlagene Autoscheiben

Beschlagene Autoscheiben stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Autoscheiben können schon beschlagen sein bevor man das Auto betritt. Ungleich gefährlicher ist es jedoch wenn während der Fahrt die Scheiben beschlagen. Die Ursache hierfür liegt in den kalten Temperaturen und der Luftfeuchte der Umgebungsluft. Daher kann besonders bei kaltem regnerischen Wetter dieses Phänomen auftreten. Auch wenn viele Personen gleichzeitig im Auto fahren, kann die feuchte Atemluft zu dem besagten Effekt führen.

Beschlagene Autoscheibe

Beschlagene Autoscheibe im Winter

Glücklicherweise gibt es im Auto ein paar wirklich tolle Tipps. Zunächst einmal sollten alle nassen Gegenstände aus dem Auto entfernt werden (z.B. nasse Schuhe). Auch eine Säuberung der Scheibe hilft gegen ein Beschlagen. Eine tolle Methode zur Reinigung der Autoscheibe habe ich in meinem Beitrag über unseren Dampfsauger vorgestellt. Zudem sollte der Innenraumfilter des Fahrzeugs regelmäßig ausgetauscht werden. Dort können sich Verschmutzungen, wie zum Beispiel feuchtes Laub befinden.

In einem Auto befindet sich ein relativ kleines Luftvolumen. Daher ist möglich die Luftfeuchte in diesem Raum signifikant zu verringern. Eine alter Hausfrauentrick ist Salz oder Kaffee. Diese Hausmittel nehmen Luftfeuchte auf und speichern sie. Salz hat zudem den Vorteil, dass es nicht kaputt geht und auf der Heizung immer wieder getrocknet werden kann. Im Handel gibt es darüber hinaus auch fertige Beutel, welche Luftfeuchte aufnehmen können. Diese funktionieren sehr gut und sind relativ preiswert. Die Haltbarkeit solcher Beutel beträgt etwa zwei Jahre.